Ausbildung als Metallbauer/in - Fachrichtung Konstruktionstechnik

Sorgfältige Vorbereitung und Genauigkeit sind das A und O –


Metallbauer/in - Fachrichtung Konstruktionstechnik -


Machen aus Stahl was Sie wollten!

Schließlich sollen alle Teile, die angefertigt werden auch genau passen, wenn sie später eingebaut werden, denn so entsteht, mit modernster CAD-Technik geplant, berechnet und konstruiert, mit CNC-gesteuerten Maschinen in der Werkstatt gefertigt und von einer erfahrenen Mannschaft montiert:

Meisterwerke und Unikate

Beim Stahl- und Hallenbau sowie auch beim Aluminium- und Edelstahlbau wird individuell nach Kundenwunsch und Grundstücksgegebenheiten geplant und gefertigt.

Dafür stellt der Metallbauer/in Bauteile nach ganz genauen Vorgaben her. Daran muss er sich auch wirklich halten, damit die Teile hinterher alle zusammenpassen. Nachdem genau gemessen wurde, schneidet der Metallbauer/in das Metall, dafür werden auch computergesteuerte Maschinen (CNC) bedient. Anschließend werden alle Teile in die entsprechende Form gebracht.

Eine Vielzahl von verschiedenen Fertigkeiten ist gefordert: Es wird angerissen, getrennt, gebogen, gepresst oder gekantet , bis die Teile genau den Vorgaben entsprechen. Gewinde müssen gebohrt werden oder die Einzelteile werden miteinander nach Zeichnung verschraubt, genietet oder verschweißt. Das bedienen von Maschinen zur Umformung, wie Kantbänke oder Biegemaschinen und die Bedienung von Ständerbohrwerken und Sägen gehört zur täglichen Arbeit. Manchmal muss für diese Arbeit auch auf ein Gerüst oder eine Arbeitsbühne gestiegen werden.

Metallbauer/innen arbeiten in der Werkstatt oder sind für Montagen auch häufig unterwegs in ganz Deutschland, aber auch im Ausland.

Ergänzend lernt der/die Auszubildende in der Lehrwerkstatt die Bauteile fachgerecht zu montieren und kleinere Konstruktionen anhand eigener Aufmaßskizzen selber zu fertigen.

Damit das Metall später nicht verrostet, wird abschließend die Oberfläche behandelt.

Der/Die Metallbauer/in stellt nicht nur neue Teile her, sondern repariert oder wartet auch ältere, damit sie funktionsfähig bleiben. Es werden z.B. die Funktionen von Brücken aber auch Schließanlagen oder Sicherheitseinrichtungen überprüft.

Beim Bohren, Schweißen und Schneiden entstehen Lärm, Staub und Funken. Außerdem arbeitet der/die Metallbauer/in mit Kühl- und Schmiermitteln, Ölen und Gasen. Um die Gesundheit zu schützen, ist eine Schutzkleidung unbedingt notwendig. Sie besteht aus Helm, Hand- und Sicherheitsschuhe, Gehörschutz, Schutzmaske und -brille. Ohne dies geht in der Werkstatt nichts.

Eine Vielzahl überbetrieblicher Lehrgänge vermittelt darüber hinaus handwerkliches Wissen, zu denen die Ausbildungsbetriebe oft weder die Zeit, noch -auch aufgrund der häufigen Spezialisierung der Handwerksbetriebe- die fachlichen Mittel zur Verfügung haben.

Welche Voraussetzungen sind für diesen Beruf wichtig? Das solltest du mitbringen:

  • Mathematische Grundrechenarten sind kein Problem.
  • Du bist handwerklich geschickt.
  • Ein gutes technisches Verständnis ist wichtig.
  • Du arbeitest sorgfältig und genau.
  • Du bist körperlich fit und kannst gut anpacken.


Metallbauer/in ist ein Ausbildungsberuf nach der deutschen Handwerkerordnung. Die Lehrzeit dauert 3 ½ Jahre, und findet im dualen System sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch, vorwiegend der Berufsschule, in der überbetrieblichen Ausbildung statt. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzt werden.
Die überbetriebliche Ausbildung in der Berufsschule soll dem Auszubildenden -auch fachübergreifendes- theoretisches Wissen vermitteln und zum Beispiel durch die Fächer Deutsch und Politik das Allgemeinwissen fördern.

Nach mehreren Jahren Berufserfahrung als Metallbauer/in besteht die Möglichkeit der Weiterbildung zum Metallbaumeister/in. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer Spezialisierung zum Techniker/in, beispielsweise in der Fachrichtung Metallbautechnik.

Die Vergütung für Auszubildende im Metallverarbeitenden Handwerk beträgt monatlich brutto im ersten Ausbildungsjahr 503,- EUR im zweiten Ausbildungsjahr 569,- EUR, im dritten Ausbildungsjahr 676,- EUR und im vierten Ausbildungsjahr 737,- EUR.

Metallbauer/in Fachrichtung Konstruktionstechnik sind gefragte Fachkräfte und die Aussicht nach der Ausbildung auch im Betrieb bleiben zu können sind sehr gut.

Wartungshangar A 320 für Lufthansa AG
AURUBIS AG, Lünen, Halle 5/5a
Neubau eines Metro-Marktes in München-Pasing
Flughafen Berlin-Brandenburg